Neue Überdachung im Waldkindergarten

Der Wunsch des Waldkindergartens ist in Erfüllung gegangen.  🤩🤩🤩

Die Mitglieder der CDU Hambrücken haben unter Mithilfe der Verwaltung, des Bauhofs, Konditorei Rothermel, Architekt Karlheinz Debatin und Zimmermann Gottfried Neuberth die Umsetzung der Überdachung abschliessen können. 🏁

Die Mischung von echter Hambrigger Zimmermannskunst und ehrenamtlichen Helfern machte es den Kindern im Waldkindergarten nun möglich, den Wald einmal mehr auch bei schlechtem Wetter genießen zu können. 🥳

Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die in zahlreichen Arbeitsstunden die Fertigstellung des Daches ermöglicht haben!!! 🙏🏼🙏🏼🙏🏼

Nominierungsversammlung der CDU Hambrücken

Am 22.02.2024 fand im Sporthaus des FV Hambrücken die Nominierungsversammlung der CDU Hambrücken zur Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 09.06.2024 statt.

Der Vorsitzende Christian Manz begrüßte zunächst die anwesenden Mitglieder und bedankte sich bei allen Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Bereitschaft auf die Liste der CDU Hambrücken zu gehen und sich für die Gemeinde ehrenamtlich engagieren zu wollen. Das sei heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr, so der Vorsitzende. Ein weiterer Dank ging an die scheidenden Gemeinderäte Sandra Striegel-Moritz und Theo Mahl, die als CDU-„Urgesteine“ nicht mehr für den im Sommer neu zu wählenden Gemeinderat kandidieren werden.

Nach den einleitenden Worten gab Christian Manz das Wort weiter an den gewählten Versammlungsleiter, Dr. Marc Wagner. Dieser führte in gewohnt souveräner Manier durch die anschließende Wahl und konnte schließlich die gewählten Kandidatinnen und Kandidaten bekannt geben. Nominiert wurden:

  1. Christian Manz
  2. Daniel Zeisel
  3. Anita Göckel
  4. Karlheinz Batschauer
  5. Tobias Krämer
  6. Viola-Maxi Krämer (nicht auf dem Bild)
  7. Reiner Krempel
  8. Manfred Knopke
  9. Dr. Rainer Bräutigam
  10. Florian Debatin
  11. Daniel Feil
  12. Gottfried Neubert
  13. Steffen Riedel
  14. Egon Drexler

Christian Manz zeigte sich zum Abschluss der Veranstaltung sehr zufrieden mit der gewählten Liste: „Wir haben eine starke Truppe mit tollen Kandidatinnen und Kandidaten und ich freue mich, dass wir den Wählerinnen und Wählern auf jeder Listenposition ein tolles Angebot machen können.“

Haushaltsrede 2024

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Wagner,

verehrte Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderats,

liebe Bürgerinnen und Bürger von Hambrücken,

sehr geehrte Damen und Herren,

„Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt!“ – Zumindest bezogen auf unseren Haushalt 2024 ist diese Aussage von Oscar Wilde sehr zutreffend. Dazu gleich mehr.

Seit Jahren bewegen wir uns in einem Krisenmodus, egal ob Bund, Länder oder Kommunen.

Corona, Energiekrise sowie dieser durch nichts zu rechtfertigende Krieg auf europäischem Boden gegen die Ukraine und der Völkermord im Nahen Osten haben uns alle vor große Herausforderungen gestellt.

Aus diesem Grund möchten wir zunächst einmal Danke sagen – Danke an alle diejenigen, die vor allem in ehrenamtlichen Tätigkeiten das Leben im Dorf aufrechterhalten, die z.B. unsere Flüchtlinge aufgenommen, Wohnraum zur Verfügung gestellt oder sich anderweitig gekümmert haben.

Danke allen Lehrerinnen, Lehrern und Betreuungskräften unserer Pfarrer-Graf-Grundschule und unserer Lußhardt-Gemeinschaftsschule, sowie den Erzieherinnen und Erziehern unserer beiden Kindergärten, die unter nicht einfachen Bedingungen ihren Bildungs- und Betreuungsaufgaben nachkommen. Die Verwaltung, die Feuerwehr, das DRK und die Ehrenamtlichen unserer Vereine gehören genauso dazu.

Es tut gut zu wissen, dass alle zusammenstehen und da sind, wenn sie gebraucht werden. Ihr Einsatz verlangt gehörigen Respekt! – Danke dafür!

Nun aber zum „angeblich“ Wichtigsten im Leben, dem lieben Geld. Wichtig zumindest, was unseren Gemeindehaushalt angeht.

Gestatten Sie mir in diesem Zusammenhang einige Bemerkungen zur Bundespolitik:

Auch sie arbeiten im Krisenmodus! Das darf aber nicht dazu führen, dass Entscheidungen getroffen werden, die ohne Gegenfinanzierung zu uns durchgereicht werden.

Die Bundesregierung raubt uns Handlungsspielräume!

Natürlich ist es begrüßenswert, wenn der Staat Maßnahmen wie das Bürgergeld, die Erhöhung von Freigrenzen zum Beispiel der stationären Pflege, Flüchtlingshilfen oder das Deutschlandticket ergreift, um gerade sozial Schwächere zu unterstützen. Nur müssen dann auch die passenden Gesetze und Verwaltungsbestimmungen dazu erlassen werden und der finanzielle Rahmen abgesichert sein. Daran mangelt es derzeit und wir können die finanziellen Auswirkungen sowie deren Verläufe für die Haushalte nur schwer einschätzen.

Wir stehen hier am Ende der Kette und müssen dann zusehen, wie wir klarkommen. Die Gemeinde Hambrücken ist nicht in der Lage, wie der Bund kurz mal ein Sondervermögen zu bilden, um Vorhaben zu finanzieren, es sei denn wir hätten eine Geldmaschine im Keller – aber die hat leider auch unser Kämmerer Herr Ott nicht finden können, dem wir in diesem Zusammenhang für die Zusammenstellung des Gesamtzahlenwerks danken.

Unser Fokus für das Haushaltsjahr 2024 liegt auf nachhaltigen Investitionen in die Infrastruktur, bezahlbaren Wohnraum, eine verlässliche Kinderbetreuung und den Umweltschutz.

Hier ist es uns ein wichtiges Anliegen, den Naturschutz in Hambrücken zu fördern und zu stärken. Die Erhaltung unserer Umwelt und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen sind von essenzieller Bedeutung für die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger.

Wenn wir dem Klimawandel Einhalt gebieten wollen, benötigen wir starke Partner und große Investitionen in regenerative Energiequellen, Wärmenetze und Sanierung vorhandener Infrastruktur. Mit dem Beitritt in die PEG, der ProjektEntwicklungsGesellschaft, sind wir damit auf einem guten Weg. Die größten Herausforderungen der nächsten Jahre werden Fragestellungen sein wie folgende: Wie können wir zukünftig Hambrücken mit Energie versorgen, wo nehmen wir sie her? Was ist mit der Fernwärme? Werden wir an die Geothermie Graben-Neudorf angebunden? Oder schaffe ich mir eher eine Wärmepumpe an? Woher beziehen wir dann den Strom?

Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich dabei auf die Wärmeplanung und ihre Umsetzung verlassen können. Dazu brauchen wir und unsere Unternehmen gute Rahmenbedingungen. Bund und Länder sind aufgefordert, dazu einen Rechtsrahmen mit Plan, Augenmaß und nachhaltiger finanzieller Unterstützung zu schaffen.

Auch weiterhin setzen wir uns dafür ein, finanzielle Mittel gezielt in Projekte zum Schutz der heimischen Flora und Fauna zu investieren. Dazu gehören die Pflege und Erhaltung von Grünflächen und die Förderung von Umweltbildungsprogrammen. Durch diese Maßnahmen möchten wir sicherstellen, dass auch kommende Generationen die Schönheit und Vielfalt unserer Natur erleben können.

In diesem Zusammenhang möchten wir auch einen Fokus auf den Wald- und Erholungspark sowie den Biodiversitätspfad legen und auf diese auch medial aufmerksam machen. Hierzu bitten wir, auf der Homepage der Gemeinde unter Menü „Freizeit“ den Passus „Entdecken“ aufzunehmen, und außerdem die Internetplattform „tourismus-bw.de“ um unseren Biodiversitätspfad zu ergänzen.

Uns ist bewusst, dass der Naturschutz nicht nur eine ökologische Verantwortung ist, sondern auch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Gemeindebewohnerinnen und Gemeindebewohner hat. Daher sehen wir es als unsere Pflicht an, auch in den kommenden Haushaltsperioden verstärkt in nachhaltige Projekte zu investieren, die den Naturschutz in Hambrücken vorantreiben.

Bei einem Starkregenereignis wie im vergangenen Jahr haben wir festgestellt, dass wir ein besonderes Augenmerk auf unsere Kanalisation legen müssen: Es darf nicht wieder erst etwas passieren, bevor das Kind sprichwörtlich „in den Brunnen fällt“.

In Bezug auf die Infrastruktur legt die CDU-Fraktion besonderen Wert auf zukunftsorientierte Investitionen. Wir haben dabei den Ausbau und die Instandhaltung von Straßen, Geh- und Radwegen sowie den ÖPNV ständig im Blick, um die Mobilität unserer Bürgerinnen und Bürger stetig zu verbessern.

In diesem Zusammenhang stellt die CDU-Fraktion folgenden Antrag: Wir fordern die Schaffung eines barrierefreien Zugangs vom Neubaugebiet Brühl an der vorhandenen Treppe zum Netto-Parkplatz, um den Zugang für „alle“ Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen.

Beim Projekt der Deutschen Bahn müssen wir bis zum Herbst zuwarten, welche Entscheidungen bezüglich der Trassenführung getroffen werden. Egal, wie es ausgeht: Der Emissions- und Lärmschutz muss besser werden als er heute ist! Wir unterstützen in diesem Fall alle Maßnahmen der Gemeindeverwaltung, die gegen eine Trassenführung auf unserem Areal zielen, auch um unsere Vereine, die zum Teil direkt davon betroffen sind, zu schützen.

Eine verlässliche und bezahlbare Kinderbetreuung war uns schon immer wichtig: Unser Nachwuchs soll gut versorgt sein, damit die Eltern zur Arbeit gehen können. In der Schaffung von Räumlichkeiten zweier weiterer Gruppen der U3- und Ü3-Kinder im ehemaligen Volksbank-Gebäude gegenüber unseres Kindergartens St. Josef sehen wir eine optimale Chance, der Nachfrage nachzukommen. Hoffen wir also nun darauf, dass die Verträge schnellstmöglich unterzeichnet werden. Aber damit ist das Problem noch lange nicht gelöst, denn erschreckend und wachrüttelnd zugleich ist der Personalschlüssel in unseren beiden Kindergärten: Um auch in Zukunft die Bildungsqualität der beiden Einrichtungen halten zu können, schlagen wir der Verwaltung vor, so schnell wie nur möglich einen „Kita-Gipfel“ des gesamten Gemeinderats einzuberufen und dazu auch die beiden Leiterinnen, die Verrechnungsstelle und Dekan Lukas Glocker einzuladen. Bei unserer dringenden Suche nach Personal sollte man auch in Betracht ziehen, neue Wege einzuschlagen und auch den Blick über die Landesgrenze auszuweiten: In Hessen agiert zum Beispiel bereits erfolgreich ein Personaldienstleister „TalentOrange“, der Erzieherinnen und Erzieher aus dem Ausland rekrutiert und sie ausbildet. Einen Kontakt dorthin haben wir bereits hergestellt. Aber auch über die finanzielle Bezuschussung des schulischen Teils der Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher/-in, der normalerweise nicht vergütet wird, wäre auf einem „Kita-Gipfel“ nachzudenken. Laut Statista Infografik fehlten im vergangenen Jahr bundesweit rund 98.600 Erzieher/-innen. In der BNN war vergangene Woche zu lesen, dass die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft für das Jahr 2025 mit sage und schreibe 40.000 fehlenden Erzieher/innen allein in Baden-Württemberg rechnet!

Keinesfalls darf es beim Thema Kinderbetreuung zu Existenzängsten junger Familien kommen: Eltern, die eine verlässliche Ganztagesbetreuung brauchen, weil deren Finanzmodell darauf aufgebaut ist, dass beide Elternteile arbeiten gehen, dürfen nicht alternativlos in der Luft hängen gelassen werden! Wir brauchen deshalb diesen „Kiga-Gipfel“!

Spinnen wir das Netz aber noch weiter: Wenn wir also Fachkräfte, wie z.B. für die Betreuung unserer Kleinsten gewinnen und eine ausgewogene Altersstruktur in der Einwohnerschaft sichern wollen, dann brauchen wir mehr bezahlbaren Wohnraum. Hier sind wir mit der Vergabe der Mehrfamilienhäuser an einen Investor – hoffentlich – auf einem sehr guten Weg.

Stolz kann Hambrücken auf seine Gesundheitsversorgung sein: Während andere Ortschaften händeringend nach einem Hausarzt suchen, sehen wir unser modernes Gesundheitszentrum und die Apotheke als einen Glücksfall an.

Bereits zu Beginn dieser Haushaltsrede habe ich „im Ganzen“ den Ehrenamtlichen unserer Vereine und Organisationen gedankt: Ehrenamtliche stellen tolle Feste wie das Straßenfest, unseren Weihnachtsmarkt oder das Maibockfest auf die Beine, Ehrenamtliche helfen Flüchtlingen bei der Integration, sie löschen Feuer und unterstützen Alte und Kranke. Ehrenamtliche unterhalten mit Musicals und Konzerten die Einwohnerschaft, sie pflegen ihre Vereinsanlagen, sie halten damit ganz allgemein das Vereinswesen am Leben. Das Ehrenamt sichert neben der Daseinsvorsorge auch das Freizeitangebot in einer Kommune wie Hambrücken. Dass also das Ehrenamt enorm wichtig ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Deshalb wollen wir es gezielt fördern, in dem wir der Verwaltung vorschlagen, dass jährlich einzelne Personen, die sich in ihrem ehrenamtlichen Engagement besonders hervorgetan haben, eine Würdigung erhalten, beispielsweise auf dem Ehrenabend oder dem Neujahrsempfang: Denn wenn das ehrenamtliche Arbeiten auch eine öffentliche Wertschätzung erfährt, dann motiviert das unglaublich und hilft, die Freude an der Tätigkeit aufrechtzuerhalten.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

die CDU-Fraktion stimmt dem vorliegenden Haushaltsentwurf 2024 zu.

Abschließend möchten wir uns bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Gemeindeverwaltung, sowie auch bei unseren Kolleginnen und Kollegen im Gemeinderat für die konstruktive Arbeit und den respektvollen Umgang miteinander bedanken.

Am 9. Juni wird ein neuer Gemeinderat gewählt, und wir rufen heute schon unsere Hambrückener Bürgerinnen und Bürger auf, unsere Demokratie zu stärken, indem Sie Ihre Stimmen bei der Kommunal- und Europawahl abgeben!

Mit den Worten von Oscar Wilde, mit denen ich diese Haushaltsrede begonnen habe, werde ich nun – in etwas abgewandelter Form – auch schließen:

„Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben. Heute weiß ich, dass es DIE GESUNDHEIT ist!“

In diesem Sinne wünscht Ihnen die CDU-Fraktion alles Gute, Zuversicht und Zufriedenheit für das Jahr 2024!

JugendticketBW

Liebe Hambrückerinnen und Hambrücker,
junge Menschen können in ganz Baden-Württemberg vom 1. März an für nur einen Euro pro Tag Bus und Bahn fahren, darauf weist unser CDU-Landtagsabgeordneter Ulli Hockenberger hin. Das JugendticketBW ist eine gemeinsame Initiative des Landes, der Land- und Stadtkreise und der Verkehrsverbünde, wobei das Land 70% der Kosten übernimmt. Mit dem JugendticketBW können junge Menschen bis zum 21. Lebensjahr und darüber hinaus Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende und Studierende mit Wohnort in Baden-Württemberg bis zum 27. Lebensjahr im ganzen Land Busse und Bahnen einfach und günstig nutzen, sowohl für die Ausbildung als auch für die Freizeit. Das preiswerte Ticket entlastet die jungen Leute und ihre Familien finanziell erheblich. Zugleich ist es ein Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität. Nicht nur der günstige Preis, auch seine landesweite Gültigkeit machen Busse und Bahnen dadurch zu attraktiven Verkehrsmitteln für junge Menschen in Baden-Württemberg. Das Ticket ist über alle 19 Verkehrsverbünde hinweg im ganzen Land gültig. Ausgenommen ist lediglich der Fernverkehr. Es kann in den Abo-Centern des Verkehrsverbundes am Wohn- Schul- oder Studienort erworben werden.

Haushaltsrede 2023

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Wagner,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Bürgerinnen und Bürger,

sehr geehrte Damen und Herren,

wer hätte im Dezember des Jahres 2019 bei der Haushaltseinbringung gedacht, dass wir in den folgenden Jahren keine Haushaltsreden der Fraktionen halten, weil ein Virus die Welt in Atem hält, wir in einer Pandemie leben und außerdem im Februar letzten Jahres Russland einen Angriff auf die Ukraine startet und in Europa somit ein völkerrechtswidriger Krieg geführt wird?

Die Auswirkungen dieser Ereignisse sind auch in Deutschland dramatisch und spiegeln sich auch in diesem Haushalt 2023 wider. Die hohen Inflationsraten haben die realen Einkommen der privaten Haushalte und deren Ersparnisse dahinschmelzen lassen und die Kaufkraft reduziert.

Grundsätzlich sind die Auftragsbücher der produzierenden Unternehmen noch überdurchschnittlich gut gefüllt. Allerdings zeichnet sich zum Beispiel bei der Baukonjunktur ein deutlicher Abschwung ab. Dies haben wir im vergangenen Jahr bei den Verkäufen der gemeindeeigenen Bauplätze festgestellt: In den letzten Monaten haben wir schon mehrfach Bauplätze an die vom Gemeinderat beschlossenen nachfolgenden Bewerber vergeben; solche Rückgaben von schon zugeteilten Bauplätzen hat es in der Vergangenheit noch nie gegeben.

Auch bei uns in Hambrücken mussten geplante Baumaßnahmen verschoben werden, da wir vorsichtig und defensiv gewirtschaftet haben. Wir mussten mit den Belastungen und Unsicherheiten von Corona leben und arbeiten. Wir hatten in den letzten beiden Jahren keine gute Grundlage für vernünftige Haushaltsplanungen – wie denn auch, wenn man nicht weiß, ob wir mit dem Zusammenbruch unserer Wirtschaft in Europa rechnen müssen? Die dringend notwendige Sanierung beim Hebewerk III, die Ertüchtigung der Brücke über den Wagbach beim Hundeplatz oder die Sanierung unseres Rathauses konnten daher nicht wie geplant durchgeführt werden.

Jetzt dürfen wir vorsichtig davon ausgehen, dass Corona uns nicht besiegen wird. Wir müssen mit dem Virus leben und wir müssen in die Zukunft schauen:

Das Thema bezahlbares Wohnen ist für uns dabei besonders wichtig. Wir werden uns in dem neu gegründeten Arbeitskreis zu diesem Thema aktiv beteiligen, um mit unseren Ansätzen, die wir bereits in Gesprächen mit Wohnungsbaugesellschaften sammeln konnten, gute Lösungen zu finden.

Die Betreuung unserer kleinsten Mitbürgerinnen und Mitbürger wird eine große Herausforderung der kommenden Jahre: Zum Glück kommen viele Kinder auf die Welt; jedoch sind die stetig steigenden Standards und der zugleich eintretende Fachkräftemangel gerade auch in Bildungsberufen ein Beispiel dafür, dass Anspruch und Wirklichkeit weit auseinanderklaffen. Wir müssen jetzt nach Lösungen suchen, wie wir dieser Aufgabe in Zukunft gerecht werden können. Wir werden auch hier viel Geld in die Hand nehmen müssen, aber wie sagt man schon immer: „Teurer als Bildung ist keine Bildung“! In diesem Zusammenhang sind sicherlich auch die positiven Effekte unseres Waldkindergartens hervorzuheben: Mit diesem Beschluss konnten wir sowohl das reichhaltige Angebot an Betreuungseinrichtungen sinnvoll erweitern als auch die momentan angespannte Platzsituation hervorragend ergänzen. Es ist schön anzusehen, wie dieser Waldkindergarten in seinen Standort „hineinwächst“. Unbedingt müssen wir uns auch der Aufgabe stellen, baldmöglichst für eine Erweiterung des Kindergartens eine geeignete Örtlichkeit zu finden: Ob es nun eine bauliche Erweiterung des Kindergartens St. Martins oder ob es eine neue Situation auf dem Grundstück unserer Grundschule geben soll, muss durch die Verwaltung geprüft werden.

Dass das Thema Klimaschutz in Hambrücken seit Jahren kein Nischenthema, sondern ein Thema war, das sich durch all seine Handlungsfelder zog, wird auch jetzt wieder mit dem von uns mitinitiierten Biodiversitätspfad aufgezeigt. Wir, die CDU-Fraktion, positionieren uns klar, wenn es darum geht, der Biodiversität auf unserer Gemarkung eine immer größer werdende Bedeutung zukommen zu lassen. In diesem Zusammenhang danken wir der Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit mit unserer Fraktion.

Bereits davor hatte die Gemeinde Hambrücken auf verschiedensten Gebieten, insbesondere bei der Energieversorgung kommunaler Gebäude, bei der Installation von Photovoltaikanlagen oder bei der Straßenbeleuchtung Akzente in Sachen Umwelt- und Klimaschutz gesetzt. Mit dem Beitritt zum Kommunalen Klimaschutzverein, der Durchführung unserer Klimawerkstatt und der Fortführung des Klimaschutzkonzeptes, werden wir, die CDU-Fraktion, diese Handlungsfelder weiterhin in der Intensität miteinfließen lassen. Dabei sollen keine Lippenbekenntnisse, sondern – wie bisher an Taten gemessen – aktives Handeln im Vordergrund stehen. Denn Klimaschutz genießt schon immer einen hohen Stellenwert in unserer Fraktion.

Ebenso setzen wir uns weiterhin ein für einen gut erreichbaren und beschleunigten ÖPNV, für sichere und gute Fußwege und für ein Radverkehrsnetz, das zum Fahren einlädt: Dies alles sehen wir als das Rückgrat nachhaltiger Mobilität.

Gerade unsere Ortsvereine leiden teilweise extrem unter den gestiegenen Energiekosten. Die CDU-Fraktion hat in der Vergangenheit, aber auch in der Zukunft immer ein offenes Ohr für die Anliegen unserer Vereine und wir werden sie auch weiterhin unterstützen, egal ob bezüglich des Straßenfestes oder des Weihnachtsmarkts – und auch hier gilt: nicht mit Worten, sondern mit Taten! Die Vereine sind und bleiben – auch hier sinnhaft gesprochen – das Rückgrat unserer Gesellschaft.

Im Neubaugebiet Brühl dürfen wir die geplante Umgehungsstraße nicht aus den Augen verlieren. Schon heute zeichnet sich ab, dass die fertiggestellten, gut ausgebauten Straßen, die später mitten durch ein Wohngebiet und an einem Spielplatz vorbeiführen als Ausweichstrecke in Richtung Ubstadt-Weiher genutzt werden. Wenn wir nicht wollen, dass dieser Umstand auf Dauer nicht zur Gewohnheit wird, müssen wir rechtzeitig gegensteuern.

Als weiteren Punkt sehen wir die Ausstattung unserer Schaukästen für die öffentlichen Bekanntmachungen an: Hier möchten wir anregen, diese inhaltlich ausführlicher zu befüllen, damit auch die Menschen, die das Mitteilungsblatt nicht mehr beziehen, über Aktuelles informiert sind. Auch die Vereine könnten hier ihre aktuellen Aktionen oder Veranstaltungen vorstellen. Der Schaukasten vor dem Rathaus ist durch die dort herrschende Verkehrssituation ungünstig angebracht – hier möchten wir die Verwaltung bitten, einen neuen Standort vor der Kirche oder auf dem Place de La Bouёxière zu prüfen.

Es war gut und richtig, dass wir in den vergangenen Jahren besonnen und verantwortungsvoll gewirtschaftet haben. Das Jahr 2023 wird uns große Anstrengungen abverlangen und wir werden auch weiterhin viel Geld in den Ausbau der Infrastruktur der Gemeinde Hambrücken investieren müssen.

Für das kommende Jahr ist es uns wichtig, dass wir trotz aller Belastungen, die durch Krieg, Krankheit, Klimaverantwortung und Teuerung ausgelöst werden, weiterhin mit Mut und Zuversicht gemeinsam unsere Aufgaben angehen. Dafür brauchen wir weiterhin engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung und das Engagement der Ehrenamtlichen: Daher ein Wort unseres Dankes auf diesem Wege bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung für ihren Einsatz.

Unser Dank gilt ebenso allen ehrenamtlichen und freiwilligen Helferinnen und Helfern, insbesondere auch den Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrauen und ebenso den Ersthelferinnen und Ersthelfern beim Roten Kreuz. Sie alle haben sich auf unterschiedlichste Weise für unsere Gemeinschaft in unserer Heimatgemeinde eingesetzt.

Es war wieder mal ein besonderes Jahr, und wir hoffen alle, dass das Jahr 2023 vielleicht ein bisschen Normalität zurückbringt. – Bleiben Sie also gesund und munter!

Die CDU-Fraktion stimmt dem Haushalt 2023 zu.

Für die CDU-Fraktion Theo Mahl

Jahreshauptversammlung 2022

Bei seiner ersten Jahreshauptversammlung als Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbands Hambrücken durfte Christian Manz ca. 30 Mitglieder begrüßen, darunter Bürgermeister Dr. Marc Wagner, Alt-Bürgermeister Thomas Ackermann, Ehrenvorsitzender Anton Khim und Fraktionsvorsitzender Theo Mahl.

Auch der Landtagsabgeordnete Ulli Hockenberger ließ es sich nicht nehmen, trotz seines vollen Terminplans an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen.

Ganz besonders begrüßte Christian Manz die Neumitglieder, die den Weg in die CDU Hambrücken gefunden hatten.

Da in diesem Jahr keine Vorstandswahlen anstanden, lag der Fokus auf den Berichten der einzelnen Vorstandsmitglieder sowie einer anschließenden Aussprache.

Christian Manz ließ in seinem Bericht das vergangene Jahr Revue passieren und lenkte die Aufmerksamkeit nochmals auf die zahlreichen Aktionen unter Beteiligung der CDU Hambrücken. So war die CDU z.B. mit einer Whatsapp-Schnitzeljagd beim Ferienprogramm am Start, „erstrampelte“ beim Stadtradeln über 3.500 km in 3 Wochen oder half beim 2. World Cleanup Day mit und befreite die Gemeinde von wildem Müll. Ganz besonders hob Christian Manz den neu eröffneten Biodiversitätspfad hervor, der maßgeblich durch die beiden CDU-Mitglieder Egon Drexler und Ernst Riedel in Zusammenarbeit mit anderen Mitstreitern und der Gemeinde ins Leben gerufen wurde.

Bedauerlicherweise gab es aber auch geplante Aktionen, die Corona zum Opfer fielen. So musste die beliebte Winterwanderung leider ausfallen.

Seinen Bericht schloss der Vorsitzende mit einem herzlichen Dank an alle Mitglieder für die tatkräftige Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen.

Im Anschluss referierte Schriftführerin Sandra Striegel-Moritz über die zurückliegenden – teils in Präsenz, teils digital gehaltenen – Vorstandssitzungen und gab einen kurzen protokollarischen Abriss. Danach präsentierte Schatzmeisterin Sandra Lang das Zahlenwerk des vergangenen Jahres und wurde schließlich einstimmig entlastet. Schließlich berichtete der Fraktionsvorsitzende Theo Mahl noch aus der Gemeinderatsarbeit und beantwortete Fragen der Mitglieder.

Aus den Händen von MdL Ulli Hockenberger und des Vorsitzenden Christian Manz  erhielten Renate Bellm und Berthold Böser die silberne Ehrennadel für 40 Jahre Mitgliedschaft. Michael Notheisen (25 Jahre Mitgliedschaft) und Emil Notheisen (40 Jahren Mitgliedschaft) waren leider verhindert.

Im Anschluss wurde noch CDU-„Urgestein“ Leopold Moritz für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Die Veranstaltung schloss Christian Manz mit der herzlichen Einladung zum anstehenden Mitgliederausflug von CDU und JU nach Stuttgart zum Besuch des Landtags im Dezember.

Orts- und Kreisvorsitzendenkonferenz im EU-Parlament Straßburg

Foto: Dati Bendo / European Union, 2022

Am 04.10.2022 trafen sich die Orts- und Kreisvorsitzenden der CDU Nordbaden zu einer ganz besonderen Konferenz. Nicht im heimischen Nordbaden wurde getagt, sondern im Europäischen Parlament in Straßburg. Jede(r) Ortsvorsitzende durfte noch eine Begleitung aus Wirtschaft, Gesellschaft, Vereinen und Verbänden mitbringen, so dass die von MdEP Daniel Caspary und MdB Moritz Oppelt organisierte Veranstaltung nicht nur parteiintern war.

Deutschland steht im Moment vor großen Herausforderungen. Der Krieg in der Ukraine, die sehr hohen Lebensmittel-, Energie- und Rohstoffpreise und die daraus resultierenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen beschäftigen viele Menschen in Deutschland.

Diese Themen waren auch Gegenstand der Orts- und Kreisvorsitzendenkonferenz in Straßburg. Als besonderer Gast konnte Frau Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen gewonnen werden, die sich trotz ihres vollen Terminkalenders die Zeit nahm, in einer Gesprächsrunde die Fragen der anwesenden Personen zu beantworten. Eine anschließende Fragerunde mit MdEP Daniel Caspary und eine Besichtigung der Räumlichkeiten des EU-Parlaments rundeten den sehr informativen Abend ab.

World Cleanup Day und Einweihung Biodiversitätspfad


„Wir alle tragen gemeinsam die Verantwortung dafür, dass die nachfolgenden Generationen unsere Natur und Umwelt, wie wir sie kennen, noch erleben und wahrnehmen dürfen.“

Mit diesen Worten lud die Gemeinde Hambrücken zum World Cleanup Day am 17. September ein. Natürlich war auch der CDU-Gemeindeverband wieder dabei, um mit Greifzangen, Warnwesten, Müllbeuteln und Handschuhen ausgestattet in circa drei Stunden das Gemeindegebiet von wildem Müll zu befreien. Zugeteilt wurde uns das Gebiet zwischen dem Vereinsgelände und dem Friedhof, wo leider  besonders viel Plastikmüll, medizinische Masken und sogar ein ausrangierter Gartenschlauch zu finden war.

Am Nachmittag fand dann die Eröffnung des 2,4 km langen Biodiversitätspfades statt. Seit fünf Jahren arbeitet CDU-Gemeinderat Egon Drexler zusammen mit CDU-Mitglied Ernst Riedel und weiteren Unterstützern in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hambrücken an diesem Projekt. So war es eine große Freude an diesem Samstag 13 vielfältige Erlebnisstationen und darüber hinaus 50 Infotafeln, die vor den Obstbäumen angebracht sind, zu präsentieren. 

Die verschiedenen Stationen reichten von Spielstationen mit Naturbezug für Kinder über Bewegungsparcours bis hin zu einer Bienenwelt und Vogelstimmenstellwand. Für diesen Tag wurde eine Obstpresse und ein Maischerangeschafft, der für zukünftige Projekte und Aktionen zur Verfügung steht – beim ersten Einsatz diesen Samstag wurden insgesamt 80 kg Obstsaft für die Besucher gepresst. 

Wir danken Egon, Ernst und allen anderen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihr großes Engagement im Bereich Umwelt- und Naturschutz.

Nachlese Ferienprogramm

Als eine Gruppe von Kindern in ihrer Sommercamp-Blockhütte aufwacht, stellen sie fest, dass alle weg sind. Die Leitung, die anderen Kinder und alle Sachen. Wo sind alle geblieben? Und vor allem, wie kommen wir hier alleine wieder raus?

So lautetet die Ausgangssituation einer Whatsapp-Rally, welche die CDU Hambrücken erstmals beim Ferienprogramm angeboten hatte.

Kinder im Alter ab 10 Jahren machten sich also am 11. August auf, um rund um den Obstlehrpfad verschiedene Rätsel zu lösen und den Ausweg aus dem dichten Wald zu finden. Wichtigstes Hilfsmittel war dabei immer wieder das Handy, über welches die Kinder Hinweise z.B. in Form von kleinen Audioschnipsel oder Videofilmen zugeschickt bekamen. Das Lösen der Rätsel musste dann aber auch „händisch“ geschehen und vor allem die Teamarbeit war wichtig.

Da die Kinder toll zusammengearbeitet und clever kombiniert hatten, konnten am Ende alle Gruppen die Rätsel lösen und wurden mit einer eiskalten Erfrischung belohnt.

Stadtradeln 2022

„Beim Wettbewerb STADTRADELN trittst du 21 Tage in die Pedale für mehr Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in deiner Kommune“, so das Zitat auf der Homepage von Stadtradeln.de

„Super Sache!“ haben wir uns gedacht und treten nun auch als CDU Hambrücken kräftig in die Pedale. So haben wir bereits nach der ersten Woche (Stand 03.07.) über 1.000 km erradelt. Das schöne Sommerwetter hat sein Übriges dazu beigetragen. Ob mit dem Rad zum Training, zum Einkaufen, zur Schule, zum Arbeitsplatz oder einfach als Ausflug in die Natur, die Kilometer kommen auf vielfältige Weise zustande. Auch beim fahrbaren Untersatz ist alles dabei. Vom Hollandrad, über das Mountainbike, das Rennrad bis hin zum E-Bike, (fast) alles was zwei Räder und keinen Auspuff hat, darf zum Stadtradeln genutzt werden.

Wer Lust und Zeit hat, darf sich gerne noch dem Team „CDU Hambrücken“ anschließen. Wir freuen uns auf weitere tolle Sommertage auf dem Rad!